Zur diesjährigen Landesarbeitstagung, Mitgliederversammlung und Fachausstellung des Landesverbandes Niedersachsen konnten erfreulicherweise wieder über hundert Teilnehmer begrüßt werden. Nach dem großen Erfolg von vor zwei Jahren fand diese auch in diesem Jahr in Celle statt.

Am 18. Juni 2014 eröffnete Landesvorsitzender Matthias Schohr im Tagungshotel Celler Tor schon um 8.30 Uhr die umfangreiche Fachausstellung und begrüßte die Vertreterinnen und Vertreter der ausstellenden Unternehmen, denen sein besonderer Dank galt. Immerhin konnten für die Fachausstellung 15 Firmen gewonnen werden, die Ihre Produkte präsentierten und die Besucher mit vielen Informationen versorgten. Erstmalig war auch eine Bausparkasse vertreten, die mit neuen Produkten für den kommunalen Sektor aufwartete.

Danach eröffnete der Landesvorsitzende pünktlich um 8.45 h wie es die Agenda vorsah, die eigentliche Landesarbeitstagung und begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Interessenten. Der besondere Gruß galt hierbei dem Oberbürgermeister der Stadt Celle, Herrn Dirk-Ulrich Mende, dem Geschäftsführer des Niedersächsischen Städtetages Dr. Jan Arning, die Bundesgeschäftsführerin Andrea Sommerfeldt sowie die Vertretern der Landesverbände Landesehrenvorsitzender Bernhard Schmaal (Schleswig-Holstein), Landesvorsitzender Hermann Neugebauer (Hessen), stv. Landesvorsitzende Elisabeth Friedrich (Rheinland-Pfalz). Die erst kürzlich gewählte stv. Landesvorsitzende aus Nordrhein-Westfalen, Diana Levermann musste aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen.

In seinem Grußwort zeigte sich der Oberbürgermeister der Stadt Celle, Herrn Dirk-Ulrich Mende sehr erfreut, dass die Kommunalkassenverwalterinnen und Kassenverwalter in Niedersachsen nach 2012 den Weg erneut nach Celle gefunden haben. Er betonte, dass der Austausch und die Weiterbildung gepflegt werden müsse, um so für künftige Herausforderungen des haushalts- und Kassenwesens besser gerüstet zu sein. Herr Mende erläuterte in seinem Vortrag, dass sich die Finanzen aufgrund der hohen Belastungen, z.B. durch die Sozialausgaben und weiterer strukturell bedingter Gegebenheiten, wenn überhaupt, nur sehr langsam erholen. Nach einem Schwenk über die Finanzsituation der Kommunen und hier insbesondere der von Celle bedanke er sich für die Einladung zur Tagung und wünschte dieser einen guten Verlauf.

Auch das Land Niedersachsen, vertreten durch Ministerialrat Manfred Genderka, überbrachte die besten Grüße für den Verlauf der Tagung.. In seinem Grußwort ging er auf die Finanzausstattung der niedersächsischen Kommunen ein. Dabei trumpfte dieser mit detailreichem Wissen über die finanzielle Lage des Landes und der Kommunen und versorgte die interessierten Zuhörer schon an dieser Stelle unverhofft mit einer Fülle von Informationen. Er zeigte auf, wie sich die Finanzen in den zurückliegenden Jahren entwickelt haben. Es sein eine Verbesserung zu verzeichnen aber insgesamt sei die Finanzlage doch noch sehr angespannt. Ein ausgeglichener Landeshaushalt ohne neue Schulden sein nur durch gemeinsame Anstrengungen zu erreichen. Die Landesregierung sehe aber ein Licht am Ende des Tunnel. Auch er wünschte der Tagung einen guten Verlauf und bedankte sich für die Einladung.

Im Anschluss daran richtete, als Vertreterin des Bundesvorstandes, Frau Andrea Sommerfeld einige Grußworte an das Plenum. Sie übermittelte die besten Grüße des Bundesvorsitzenden Dietmar Liese. In ihrem Grußwort ging die Bundesgeschäftsführerin auf die 125 Jahrfeier am 16.05.2014 in Potsdam ein. Es folgte ein Rückblick auf 125 Jahre Fachverband der Kommunalkassenverwalter. Zum Abschluss ihres Grußwortes wünschte sie der Tagung einen guten Verlauf.

Nach den Grußworten bedankte sich der Landesvorsitzende bei den Rednern und wünschte Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Es folgte eine Grußwort und ein sich anschließender fundierter Vortrag zur Finanzsituation der Kommunen durch Dr. Jan Arning, der als Geschäftsführer des Nds. Städtetages agiert. Dr. Arning war für den kurzfristig verhinderten Präsidenten des Niedersächsischen Städtetages, Oberbürgermeister Ulrich Mädge aus Lüneburg, eingesprungen.

Es folgte ein Rückblick auf die Entwicklung im Landesverband Niedersachsen des Fachverbandes der Kommunalkassenverwalter durch den Landesvorsitzenden Matthias Schohr.

Als Höhepunkt des Vormittags folgte der Vortrag „Doppik Einführung in Niedersachsen: Erwartungen und erste Ergebnisse der Umstellung des Rechnungswesens und des Steuerungskonzepts. Zwei Baustellen mit deutlich unterschiedlichem „Baufortschritt“ von Prof. Dr. Dieter Grommas, Lehrprofessor an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Holzminden.

Wer Prof. Dr. Grommas kennt, der weiß, dass ein interessanter und informativer Vortrag folgen würde. Und so kam es dann auch. Er verstand es, dass Thema leicht verständlich, lebhaft und anschaulich zu vermitteln. Es ist schon viel auf den Weg gebracht worden, aber es gibt noch viele kleine Baustellen, was die Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik betrifft, ist sein Fazit seines Vortages. Am Ende seines Vortrages angekommen, bedankte er sich beim Landesvorstand, den Vortrag im Rahmen einer Landesarbeitstagung zu halten.

Der Landesvorstand bedankte sich seinerseits bei Prof. Dr. Grommas für den sehr informativen Vortrag. In der folgenden Pause gab es die Möglichkeit, die Fachausstellung zu besuchen.

Es folgte die Mitgliederversammlung des Landesverbandes Niedersachsen. Der Landesvorsitzende Matthias Schohr begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Mitgliederversammlung. Er stellte fest, dass die Einladung rechtzeitig erfolgte und Mitgliederversammlung beschlussfähig ist. Die Tagungsordnung ist mit der Einladungsschrift den Mitgliedern zugegangen. Auf die Frage ob es zur Tagungsordnung Änderungswünsche oder Ergänzungen gibt, gab es keine Wortmeldung. Es folgte der Tätigkeitsbericht des Landesvorsitzenden zur Arbeit der letzten zwei Jahre der Landesvorstandes. Der Landesvorstand hat achtmal in den letzten zwei Jahren getagt. Auf diesen Vorstandssitzungen wurden die Aus- und Fortbildungsveranstaltungen geplant und vorbereitet. Genaueres folgt durch von Josef Strietz, unserem Ausbildungsbeauftragten. Herr Strietz berichtet über die zukünftigen Planungen und bat das Plenum erneut wie auch im Vorjahr schon, um aktive Mitarbeit bzw. er äußerte den Wunsch, dass sich die Mitglieder mit Vorschlägen zu Fortbildungsveranstaltungen an den Landesvorstand zu wenden. Dadurch können sichergestellt werden, dass die Veranstaltungen sich auch an den tatsächlichen Bedürfnissen der Mitglieder orientieren. Zu dem zurückliegenden Zeitraum berichtete er, dass sämtliche Veranstaltungen ausgebucht waren. Das zeigt, dass der Landesvorstand mit der Themenauswahl, richtig gelegen hat. Auch in Zukunft sollen die Fortbildungsveranstaltungen nach dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ durchgeführt werden. Der Vorsitzende dankte Herrn Strietz für den Bericht.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Vorbereitung und Herausgabe unserer Verbandsnachrichten. Das diese Nachrichten immer pünktlich und gespickt mit, ich hoffe doch, sehr guten Informationen, erscheinen, dafür ist unser Redakteur Herr Reimar Söhl verantwortlich. Der Landesvorsitzende bedankt sich bei Herrn Söhl für die geleistete Arbeit.

Die vielfältigen Informationen und Hilfestellungen die durch die Fachbeauftragten, Holger Schröder und Josef Strietz gegeben werden, konnte die Arbeit unserer Mitglieder erleichtern bzw. fördern. Hierfür möchte ich den beiden Fachberatern danken. Eine weitere Aufgabe ist die Umsetzung der Beschlüsse des Bundesvorstandes. Besonders genannt sei hier, die Mitarbeit an der Gestaltung der 125. Jahrfeier 2014 in Potsdam. Ein breites Feld nimmt die Vorbereitung, Planung und Durchführung der eigenen Landesarbeitstagung ein. Gleiches gilt für die Abrechnung der Aus- und Fortbildungsveranstaltungen.

Landesschatzmeisters Michael Schröder stellt anhand einer Powerpoint-Präsentation die Finanzen des Landesverbandes vor. Die Tagungsteilnehmer konnten sich von einer stabilen Kassenlage überzeugen. Die Kasse wurde von den Kassenprüfern im Juni geprüft. Wie Herr Dirk Hafensteller in seinem Bericht mitteilte, kam es dabei zu keinerlei Beanstandungen. Vielmehr konnte dem Schatzmeister erneut eine ordnungsgemäße und einwandfreie Kassenführung bescheinigt werden. Auf Antrag des Kassenprüfers wurde dem Landesvorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Bei der anschließenden Wahl wurde der stellvertretende Landesvorsitzende Josef Stritz für weitere 4 Jahre im Amt bestätigt.

Der Landesvorsitzende Matthias Schohr hatte noch eine Ehrung vorzunehmen. Für seine ehrenamtliche Verbandsarbeit – 12 Jahre im Landesvorstand und 14 Jahre um VZV-Bundesausschuss – sprach der Landesvorsitzende Herrn Holger Schröder seinen Dank aus. Er überreichte dem Jubilar dafür die Goldene Ehrennadel nebst Urkunde für die in der Vergangenheit erfolgreich geleistete Arbeit. Sichtlich gerührt bedankte sich Holger Schröder für diese Ehrung.

Da es keine weiteren Wortmeldungen zur Tagungsordnung gab, schloss der Landesvorsitzende die Mitgliederversammlung und bat die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gemeinsamen Mittagessen.

Nach der wohlverdienten Mittagspause folgten die Workshops I und II zu den Themen: „Spezielle rechtliche Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung außerhalb der Vermögensauskunft“ gehalten von Olaf Sorkale, Leiter der Vollstreckung der Stadt Hannover und „Vollstreckung in den Nachlass“ gehalten von Rainer Goldbach, Rechtspfleger.

Gegen 16.30 Uhr sprach der Landesvorsitzende das Schlusswort mit dem Hinweis auf die in der Zeit vom 20. bis 21. Mai 2015 in Hannover stattfindende Bundesarbeitstagung und der Hoffnung, dass auch die Landesarbeitstagung 2016 einen ähnlichen guten Zuspruch finden wird. Der Vorsitzende bedanke sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und wünschte allen eine erholsame Ferienzeit und ein gute Heimreise.

Während der Fachausstellung unterstützten uns folgende Unternehmen als Aussteller:

Bei Fragen oder sonstigem Informationsbedarf zur Landesarbeitstagung 2014 wenden Sie sich bitte an den Landesgeschäftsführer Holger Schröder.


Hier ist die Download Möglichkeit der anlässlich der Landesarbeitstagung 2014 gehaltenen Vorträge und Präsentationen:

Olaf Sorkale: Spezielle Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung (1,4 MB, 18)

Rainer Goldbach: Vollstreckung in den Nachlass (674,5 KB, 15)

Prof. Dr. Dieter Grommas: Umstellung des Rechnungswesens und Steuerungskonzepts (999,8 KB, 17)

Landesarbeitstagung 2014